Neverwinter: Tipps zu den Trickserschurken Talenten.

In diesem Guide geht es um die Trickserschurken Talente (Feats). Der Artikel ist der dritte und letzte Teil unseres Tipps & Tricks-Leitfadens zum Trickserschurken für Cryptics Free2Play MMO Neverwinter. Wir schauen uns alle Talente genau an, geben Tipps dazu ab und warnen vor Punktefallen. Immer dran denken: Respec und Umskillen in Neverwinter kostet mindestens Astraldiamanten, wenn nicht sogar ZEN…


Teil 1 unsere Guides zum Trickserschurken mit Basis-Taktiken und Tipps zu Attributen, Werten und Rassenwahl finden Sie, wenn Sie hier klicken.

Teil 2 unsere Guides zum Trickserschurken mit Tipps zu den Kräften (Powers) finden Sie, wenn Sie hier klicken.

Die Talente des Trickserschurken.

Erstmal ein paar grundlegende Tipps zu den Trickserschurken Talenten:

  1. Scheuen Sie sich nicht vor Hybrid-Chars. Mit unserem Halunken-Build liegen wir im PvE fast immer an erster Stelle der Schadensliste und auch im PvP spielen wir auf den vordersten Plätzen mit.
  2. Außerdem wichtig: egal wie gut ihr Build ist und wie toll Sie damit umgehen können, in Neverwinter ist die Ausrüstung eines Charakters von entscheidender Bedeutung. Sie werden das (schmerzhaft) merken, sobald Sie zum ersten Mal im Stufe 60 PvP mitspielen. Aber lassen Sie sich davon nicht entmutigen! Sparen Sie ihre Ruhmespunkte auf und investieren Sie in ein komplettes PvP Set, sobald Sie im Endgame angekommen sind. Und: mit gut 100.000 Astraldiamanten (die sollten auf Stufe 60 kein Problem sein)  können Sie sich jederzeit eine passable Ausrüstung aus dem Auktionshaus zusammen kaufen.

 

Der heroische Talentbaum.

Zuerst werfen wir mal einen Blick auf den Heroic-Tree, in dem sich die Basis-Talente befinden. Eine kleine Warnung an alle Anfänger: sobald man 20 Punkte in die heroischen Talente gesteckt hat, wird der Heroic-Tree geschlossen und man kann nur noch in die Paragon-Talente investieren. Es gibt also kein Zurück mehr. Überlegen Sie sich also gut, welche Talente Sie wirklich haben wollen.

  • Aktionsvorteil (Action Advantage). Bringt mehr Aktionspunkte zum Zünden der täglichen Kräfte, wenn man im Kampfvorteil kämpft. Da man das sowieso immer tun sollte, sollte man auch immer dieses Talent maxxen.
  • Waffenmeisterschaft (Weapon Mastery). Mehr Crits = mehr Schaden. Also durchskillen!
  • Abhärtung (Toughness). Klar, Trefferpunkte sind durch nix zu ersetzen als mehr Trefferpunkte. Aber nun mal im Ernst, braucht der Schurke das wirklich? Wir meinen: nur skillen, wenn man Punkte braucht, um weiter zu kommen. Aber die ersten beiden Talente (siehe oben) im Baum erscheinen uns wesentlich wichtiger. Sollten Sie später Probleme haben, weil Ihr Trickserschurke zu oft ins Gras beißt, arbeiten Sie lieber an Ihrem Verteidigungs-Wert (Defense).
  • Schnelle Beinarbeit (Swift Footwork). Nur für sehr spezialisierte PvP-Spieler.
  • Schlachtweise (Battlewise). Vorsicht Punktefalle! Sollten Sie exklusiv  auf PvE zielen und Probleme mit Aggro/Bedrohung haben, suchen Sie sich lieber einen neuen Tank, bevor sie hier Punkte rein schieben.
  • Gerissener Pirscher (Cunning Ambusher). Dieser Schadensbonus wirkt zwar nur, wenn man aus der Unsichtbarkeit auftaucht, aber da man ansonsten in der zweiten Spalte des Trees nichts ordentliches findet, kann man hier guten Gewissens ein paar Punkte investieren.
  • Endloser Angriff (Endless Assault). Ihre Begegnungskräfte (Encounter Powers) verursachen mehr Schaden. Perfekt. Durchskillen!
  • Zwielicht-Adept (Twilight Adept). Ein ähnlich frickliges Talent wie ‚Schnelle Beinarbeit‘. Hyperaktive Kreis-Hopser haben  ihre Freude dran – wir nicht.
  • Glücksplänker (Lucky Skirmisher). Wenn man den Schurken etwas robuster gestalten möchte, findet man hier ein passendes Talent. Wir halten es für sinnvoller als ‚Abhärtung‘. Auch wenn die Übersetzung aus dem Englischen mal wieder so peinlich ist, dass man fast heulen möchte. Nehmen Sie das Talent trotzdem ;-)
  • Halunkentraining (Scoundrel Training). Und wieder mal eine Punktefalle. Der Trickserschurke macht mehr Schaden, wenn er einen Gegner angreift, der ihn nicht im Ziel hat. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich auch, dass man 9% weniger Schaden macht, wenn man mit einem Gegner kämpft, der einen direkt angreift. Und da in Neverwinter ein zufälliger Aggro-Wechsel durchaus vor kommt, ist man dann ganz plötzlich 9% des eigenen Schadens-Outputs los… gerade wenn man ihn am nötigsten braucht. Wenn Sie mehr Schaden machen wollen, nehmen Sie lieber ‚Schüler der Stärke‘.
  • Schüler der Stärke (Disciple of Strength). Stärkepunkte verursachen Extra-Schaden. Für Spieler, die drauf hauen wollen, ist dieses Talent Pflicht. Und es ist wesentlich zuverlässiger als ‚Halunkentraining‘.
  • Verbessertes Gerissenes Anschleichen (Improved Cunning Sneak). Für Schleich-Fans und Permastealth-Spieler ist das Talent ein Muss. Aber auch andere Spieler finden hier eine einfache Möglichkeit, um länger unsichtbar zu bleiben. Denken Sie daran: immer wenn Ihr Trickserschurke im Stealth ist, hat er automatisch Kampfvorteil, was den Schaden deutlich steigert.
Trickserschurke Talente des Halunken Builds

Die Talente von Harx Axhacker, einem Halunken Trickserschurken, der weder im PvP noch im PvE etwas anbrennen lässt.

 

Die Talente der drei Paragon-Bäume.

Wenn man die ersten 20 Punkte investiert hat, schließt sich der Heroic-Tree und man hat Zugriff auf die drei Paragon-Bäume. Es ist nicht zwingend notwendig, einen Baum komplett durchzuskillen. Sie werden am Ende sogar mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Handvoll Punkte über haben, die Sie in die Anfangs-Talente der anderen Bäume stecken können. Und das ist auch gut so! Gerade am Anfang der Bäume sind die Talente wesentlich universeller und sinnvoller einsetzbar, als die hoch spezialisierten Talente am Ende der Bäume.

Die Saboteur Talente.

Der Saboteur legt seinen Schwerpunkt auf Unsichtbarkeit (Stealth). Das Ziel für Saboteure lautet: möglichst schnell den Unsichtbarkeits-Balken füllen, möglichst lange unsichtbar bleiben und alle Vorteile maximieren, die die Unsichtbarkeit bietet. Viele sehr erfolgreiche PvP Builds drehen sich um den Saboteur-Tree. Wichtig ist hierbei, dass man bereits im Heroic-Tree alle Unsichtbarkeits-Talente ausgewählt hat, die ebenfalls in diese Richtung gehen. Und dass man lernt, wie man die entsprechenden Kräfte (z.B. ‚Schattenschlag‘ und ‚Dämmerungsschnitt‘)  richtig einsetzt und timed.

  • Tempowechsel (Speed Swindle). Unserer Meinung nach ist dieses Talent eine Punktefalle. Der Geschwindigkeitsvorteil hört sich zwar toll an, kommt aber nur zur Wirkung wenn Sie auch einen Crit landen. Und: der zweite Skill in dieser Spalte ‚Gerissener Schleicher‘ ist wesentlich besser.
  • Gerissener Schleicher (Cunning Stalker). Ein sehr schönes Talent, dass während der Unsichtbarkeit die Aktionspunkte schneller füllt. Lohnt sich auch für Builds aus anderen Bäumen, die eventuell noch ein paar Punkte über haben.
  • Flinkes Ausweichen (Nimble Dodge). Eigentlich eine Punktefalle. Aber leider ist die zweite Spalte des Saboteur-Baumes ziemlich öde. Es hängt viel davon ab, ob sie Lust haben auf ‚Hinterhältiger Meuchler‘. Wenn nicht, müssen Sie wohl oder übel entweder hier oder in ‚Tempowechsel‘ Punkte rein stecken, um weiter zu kommen. Nicht schön.
  • Hinterhältiger Meuchler (Sneaky Stabber). Dieses Talent verbessert die Kraft ‚Dämmerungsschnitt‘. Die Exploratoren halten diese Kraft für extrem kompliziert – es gibt aber auch genug andere Spieler, die super damit klar kommen. Testen Sie also ‚Dämmerungsschnitt‘ ausgiebig, bevor Sie sich entscheiden, die Kraft zu nutzen und dieses Talent zu skillen.
  • Verlockende Handlung (Baited Action). Auch hier sind die Meinungen geteilt. Das Talent wirkt auf die Kraft ‚Lockvogelangriff‘, die im PvP aber nicht immer nützlich ist, weil ausgefuchste Spieler die Anwendung erkennen und es dann tunlichst vermeiden, den Dummy zu verprügeln. Außerdem ist ‚Schleichen Experte‘ einfach die wesentlich sinnvollere Variante in dieser Spalte. Sollte ihr Saboteur-Build auf PvE ausgerichtet sein , können Sie natürlich bedenkenlos Punkte in das Talent pumpen.
  • Schleichen Experte (Expert Sneak). Ein absolutes ‚Muss‘ für alle Saboteure und alle anderen Trickserschurken, die so weit im Saboteur-Baum vorgestoßen sind.
  • Schattenschleichen (Sneak of Shadows). Zum Ende hin wird der Saboteur-Baum richtig gut. Mehr Schaden, wenn Sie unsichtbar sind. Unkompliziert, direkt und tödlich. 100% empfehlenswert.
  • Unfehlbarer Hinterhalt (Unerring Ambush). Noch ein Glanzpunkt am Ende des Baums. ‚Gewandter Schlag‘ werden Sie immer im PvP-Gefecht dabei haben, ‚Blitz‘ mit hoher Wahrscheinlichkeit im PvE.
  • Rücksichtslose Effizienz (Ruthless Efficiency). Das End-Talent das Saboteur-Baumes ist nicht gerade unser Liebling, da es wieder mal an einen ‚Killing-Blow‘ gebunden ist – also nicht immer wirkt. Aber was soll’s, für einen popligen Punkt nimmt man es mit.

Die Halunken Talente.

Der Haunke (Scoundrel) hat vor allem die Schadens-Maximierung im Auge und ist deshalb eine gute Wahl für Spieler die im PvP und im PvE dabei sein wollen. Richtig gut gespielte Saboteur Schurken werden im PvP einem Halunken bei gleichem Ausrüstungswert meistens überlegen sein. Aber man trifft ja nicht in jeder Runde auf wirklich gut gespielte Saboteure. Im PvE ist der Halunke mit dem Henker jedenfalls gleichwertig.

  • Berserkervitalität (Berserk Vitality). Nicht schlecht. Aber das andere Talent in dieser Spalte (‚Hinterhältige Taktiken‘) ist nun mal besser. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, oder wenn Ihr Trickserschurke zu oft das Zeitliche segnet, können Sie hier natürlich trotzdem einen Punkt rein stecken. Lesen Sie außerdem auch unsere Notiz zu ‚Vorteil gnadenlos ausnutzen‘.
  • Hinterhältige Taktiken (Underhanded Tactics). 20% mehr Kampfvorteil. Perfekt! Da das Talent ganz vorne im Tree liegt, ist es auch für Saboteure und Henker interessant.
  • Vorteil gnadenlos ausnutzen (Press the Advantage). Wir haben es durch geskillt und sind nicht recht glücklich mit dem Talent, da wir inzwischen die ‚Nicht zu Fassen‘-Kraft nicht mehr gerne mit ins Gefecht nehmen. Hören Sie darauf, was Ihnen Ihr Schurken-Herz sagt. Wir haben nicht das Gefühl, dass das Talent vernünftig vor Kontrollzaubern schützt, aber vielleicht sind Sie anderer Meinung. Die Alternative in diesem Baum ist Berserkervitalität und der ‚Lockvogelangriff‘ anstatt von ‚Nicht zu Fassen‘.
  • Flinke Klinge (Nimble Blade). Gutes Allrounder-Damage-Talent. Und irgendwie muss man im Tree auch nach oben kommen.
  • Gaunerspott (Mocking Knave). Eines der besten Talente in diesem Tree. Jeder ernsthafte Halunke sollte es nutzen.
  • Handlangerstil (Catspaw Style). Da wir beide Kräfte, die durch dieses Talent verstärkt werden, nicht benutzen, haben wir ‚Handlangerstil‘ ignoriert. Insbesondere ‚Flimmern‘ halten wir im PvP für völlig sinnlos.
  • Aktionsrausch (Action Rush). Halten wir für sehr sinnvoll. Sie sollten aber in jedem Fall auch die volle Punktezahl in ‚Aktionsvorteil‘ (Paragon-Tree) investiert haben.
  • Brutale Wunde (Brutal Wound). Lassen Sie die Finger davon. Die Kraft ‚Mutausmerzer‘ sollten Sie in jedem Fall meiden und ‚Wirbelwind der Klingen‘ schient uns im PvP viel zu langsam zu sein.
  • Wirbelwind-Überraschungsangriff (Whirlwind Sneak attack). Und auch hier gilt: das End-Talent ist gerade mal den einen Punkt wert, den es kostet. Fall Sie den aber z.B. lieber in ‚Gerissener Schleicher‘ (Saboteur Baum) stecken wollen, haben wir vollstes Verständnis.

 

Die Henker Talente.

Der Baum des Henker enthält mehrere Talente, die sich mit Bedrohung/Aggro und Grruppenspiel beschäftigen. Für PvE Schurken ist er deshalb erste Wahl. Trotzdem kann man einen sehr starken PvP aus diesem Tree heraus holen, wenn man sich auf die Talente konzentriert, die sich mit Kritischen Treffern beschäftigen.

  • Schillernde Klingen (Dazzling Blades). Ein Supertalent am Anfang des Trees. Auch für Saboteure und Halunken extrem interessant. Wir haben es geskillt.
  • Mordlust (Thrill of the Kill). ‚Mordlust‘ ist eines dieser Talente, die nur proccen, wenn man einen Gegner tötet. Damit ist es bestenfalls für PvE-Spieler interessant. Wir würden aber in jedem Fall abraten.
  • Grausamkeitslohn (Cruelty’s Reward). Nur für PvE.
  • Vernichtender Schleier (Devastating Shroud). Ist zwar an einen täglichen Spezialangriff (‚Schockierende Vollstreckung) gebunden, stellt aber angesichts der restlichen Talente in diesem Teil des Trees eine echte Alternative dar, um nach oben zu kommen.
  • Brutale Arglist (Brutal Backstab). Das nächste ‚Muss‘ in diesem Baum. Egal ob PvP oder PvE. Sie wollen es haben. Garantiert!
  • Kritisches Zusammenspiel (Critical Teamwork). Mehr was für PvE Spieler.
  • Tödlicher Impuls (Deadly Momentum). Ziemlich ordentlich. Skillen Sie es durch!
  • Geschärfter Stahl (Sharpened Steel). Für PvE ganz nett. Trotzdem muss man anmerken, dass sowohl ‚Flimmern‘ als auch ‚Böser Erinnerung‘ eher schwache Kräfte sind.
  • Überrennen – Kritischer Treffer (Overrun Critical). Für ein Talent am Ende des Baumes gar nicht mal schlecht. Jendenfalls um Längen besser als die End-Talente des Saboteurs und des Halunken. Den einen Punkt sollten Sie auf jeden Fall ausgeben!

So, das waren unsere Tipps und Meinungen zu den Trickserschurken Talenten. Übrigens: wenn Sie selber ein bisschen mit verschiedenen Builds herumexperimentieren wollen, ist ein Talent-Calculator unerlässlich. Wir empfehlen die Seite http://nwcalc.com/. Ist zwar auf englisch, aber wenn Ihnen die grafischen Symbole für die Krafte und Talente ein bisschen geläufig sind, sollte die Bedienung kein Problem sein. Viel Spaß!


2 Kommentare

  1. Pingback: Neverwinter: Tipps und Tricks für den Trickserschurken. Die Grundlagen.Die Gesellschaft der planaren Exploratoren

  2. Pingback: Neverwinter: Guide zu den Kräften des Trickserschurken.Die Gesellschaft der planaren Exploratoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.