Star Wars: The Old Republic. Ein paar Tipps zum Start.

Die Vorbesteller spielen bereits, der Rest wartet gespannt auf den Launch. Damit der Start von Star Wars: The Old Republic so glatt wie möglich für Euch geht, haben die planaren Exploratoren ein paar Basis-Tipps zusammen gestellt, die Euch über die ersten paar Spieltage hinweg helfen sollten. Normalerweise sollte man diese Informationen im Forum von Bioware finden… leider haben die Netzwerk-Genies, die dort beschäftigt sind, nahezu alle Google-Links zu entsprechenden Themen zerschossen. Immerhin gibt es ein paar halbwegs vernünftige offizielle Seiten zum Thema Spielsystem, die unter dem Menüpunkt Spielinfo/Spielehandbuch verlinkt sind. Die beste Seite des Handbuchs ist die Übersicht über den Charakterbogen und die wichtigsten Spielwerte. Wir beziehen uns auf diese Seite und geben noch ein paar zusätzliche Infos dazu…

Die wichtigsten Zahlen in SWTOR: die Allgemeinen Werte (Primary Stats)

  • Stärke: braucht man zum drauf hauen. Wie in jedem anderem MMO/RPG auch. Es regelt den Nahkampfschaden und die Chance für einen kritischen Nahkampftreffer. Klassen: Jedi Ritter und Sith-Krieger.
  • Zielgenauigkeit: braucht man zum Schießen (und Treffen). Das Attribut beeinflusst Fernkampfschaden und kritische Fernkampftreffer. Klassen: Kopfgeldjäger und Soldat.
  • List: wirkt auf Tech-Angriffe. Es modifiziert dabei den Tech-Schanden und die Chance auf kritische Tech-Treffer. Die verbundenen Klassen sind Schmuggler und Imperialer Agent.
  • Ausdauer: erhöht die Lebenspunkte und die Geschwindigkeit mit der man die Punkte regeneriert. Wichtig für alle Klassen.
  • Willenskraft: steuert die Machtkräfte (Macht-Schaden, Chance für kritische Macht-Treffer). Wichtig für: Jedi Botschafter, Sith-Inquisitor.
  • Kompetenz: erhöht die Effektivität im PvP.


Es gibt noch einen ganzen Satz Sekundärattribute, die aber alle auf der offiziellen Seite recht gut erläutert sind. Viele Antworten findet man auch in den Tipps des Spieles und im Codex, (ein spielinternes Nachschlagewerk).

Was man noch wissen sollte

Bei der Klassenauswahl von SWTOR spielen die Rassen eine untergeordnete Rolle, da die Spielwerte NICHT durch die Rassen beeinflusst werden. Man kann sich also ganz auf die Optik des Chars konzentrieren. Da es sich um ein Bioware-Spiel handelt, läuft alles streng symmetrisch ab -> Jede Fraktion (Republik, Imperium) hat vier Klassen, die sich gegenseitig zu 100% entsprechen. Die Kombinationen sind: Soldat/Kopfgeldjäger, Sith-Krieger/Jedi Ritter, Sith-Inquisitor/Jedi Botschafter, Schmuggler/Imperialer Agent. Fertig. Das Spielsystem ist um die ‚heilige Dreifaltigkeit des MMO-Designs‘ herum aufgebaut: Tank, Heiler, Schaden. Tank und Schaden kann jede Klasse übernehmen. Heilung steht nur den Paaren Inquisitor/Botschafter und Sodat/Kopfgeldjäger offen. Diese taktische Rolle wird erst auf Stufe 10 fest gelegt, in der man auch Zugriff auf die Talentbäume (Skilltrees) bekommt.

Die Exploratoren wünschen gute Landung in Star Wars: The Old Republic!

Falls man das Spiel mit Freunden zusammen starten möchte, sollte man beachten, dass jede Fraktion zwei Startwelten hat, die man erst verlassen kann, wenn man den ersten Teil der Charakter-Questlinie absolviert hat. Das kann sich je nach Spielstil durchaus 2-5 Stunden hin ziehen, in denen man alleine rum hopsen muss, wenn der werte Kollege auf der andere Welt fest sitzt. Da aber vier Klassen pro Seite vorhanden sind, heißt das, dass sich zwei Klassen jeweils eine Startwelt teilen. Wenn man also zu zweit starten möchte, müssen nur beide Spieler eine Macht-Nutzer-Klasse oder aber beide eine Gadget-Klasse (-> Nicht-Macht-Nutzer) wählen. Da sich mit jeder dieser Kombinationen sogar ein kleines Tank/Heiler-Team bilden lässt, kann man gleich zu Beginn mit handfestem Templay starten. Gut, Bioware!

Über das System der Macht-Punkte, die duch ‚helle‘ oder ‚dunkle‘ Antworten in den Dialogen verteilt werden, wurde schon genug geschrieben. Wichtig ist: die Punkte sollten gezielt in eine Richtung entwickelt werden, da sie sich natürlich gegenseitig absorbieren. Wenn man unsicher ist, welche Dialog-Antwort einem welche Art von Punkten bringt, kann man durch Mausover in der Mitte des Antwortmenüs sehen, welche Konsquenzen die Auswahl hat. Hohe Werte auf einer Seite ermöglichen neue Antwortoptionen in späteren Dialogen, geben Zugriff auf spezielle Items und schalten jeweils alle 1000 Punkte einen neuen Titel frei. Ach ja, was wir uns nicht verkneifen können: Bioware hat dieses komplette System, inklusive der Dialoge, seinerzeit für KOTOR entwickelt und dabei kräftig beim ‚Star Wars‘ Pen-n-Paper Rollenspiel von Wizards of the Coast (den Machern von D&D) abgeschrieben. Eine große Anzahl von Ideen aus KOTOR und SWTOR kann man deshalb in den ‚Star Wars‘ RPG Büchern nachlesen (Macht-Punkte, die Aufteilung der Jedis in Botschafter und Krieger…). Wer sich einen Ausblick darauf verschaffen möchte, wie die künftigen Erweiterungen zu SWTOR aussehen könnten, darf sich diese Bücher gerne zu Gemüte führen. Inzwischen gibt es sogar einen KOTOR Quellenband. Womit sich der Kreis der Leute, die voneinander abschreiben, wieder geschlossen hätte. Falls jemand Interesse daran hat, hier die Kauflinks. Und, klar, die Amazon-Links zu SWTOR ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.