Turbine eröffnet Gerichtsstreit gegen Atari. Aua.

Eigentlich wollen die Planaren Exploratoren nicht laufend irgendwelche News abkauen – aber manchmal kommt es einfach auf die Fakten an…und die sind diesmal beängstigend: Turbine, die Hersteller von DDO, haben ihren eigenen Publisher Atari verklagt. Grund ist die seit Jahren miserable Vermarktung von Dungeons & Dragons Online. Ein Punkt, den wir übrigens grundsätzlich unterschreiben würden. Marketing für DDO war immer eine Schmalspurnummer. Insbesondere Codemasters haben sich hier in Europa absolut NICHT mit Ruhm bekleckert (Lange Wartezeiten auf Patches, keine News auf der Website, keine ordentlichen Trial/Download-Versionen, NULL Public Relations…Schwamm drüber).

Langsam fügt sich ein trauriges Bild zusammen: Turbine wird klar, das sie im Laufe der Jahre ein wirklich aussergewöhnliches MMO geschaffen haben. Und nun tut es ihnen weh, zuzuschauen, wie es durch schlechtes Marketing komplett vor die Hunde geht. Also versuchen sie mit Gewalt alle bestehenden Vermarktungsverträge zu kappen, um die Sache selber in die Hand zu nehmen. Man fragt sich, ob das zum jetzigen Zeitpunkt wirklich noch etwas nützt, oder nicht eher noch mehr Schaden verursacht. Wenn sich der Launch der neuen Free2Play Plattform nochmal wegen Rechtsstreitigkeiten verzögern sollte, wäre das mit Sicherheit eine Community-Katastrophe erster Klasse.

Am 09.09. soll das free2play DDO starten. Wir glauben gerne an Wunder!

Am 09.09. soll das free2play DDO starten. Wir glauben gerne an Wunder!